Home > Sonstiges > Bada – Samsungs Zukunft im Handymarkt oder Totgeburt

Bada – Samsungs Zukunft im Handymarkt oder Totgeburt

Bada (koreanisch für Ozean) heißt das mobile Betriebssystem, das Samsung in diesen Tagen mit aggressiv bepreisten Handys an die Konsumenten bringen möchte. Zum Beispiel mit dem Samsung Wave (S8500), einer typischen Touchscreen-Flunder mit Super-AMOLED-Display für etwa 300 Euro Straßenpreis:
Samsung Wave
Auch die anderen Eckdaten sind zeitgemäß: 1 GHz Prozessor, 5 MP Kamera, GPS & Co.
Und dann der große Wermutstropfen: bada. Als Vorbild für diese Eigenentwicklung diente hier offenbar Apple, aber abgeschaut haben sich die Koreaner vorrangig negative Punkte:
  • Closed Source System, obwohl ein Linux Kernel im Hintergrund werkelt
  • kein (echtes) Multitasking
  • bada ist geschlossen, neue Anwendungen lassen sich nur signiert über den Store von Samsung beziehen
  • Apps mit “sexually exclicit content” auch “incite(s) violence or hate” schaffen es nicht in den Store
  • wer schon einmal ein Samsung Handy besessen hat, weiß, wie schlecht es um (oftmals nötige!) Softwareupdates bestellt ist. Samsung Galaxy Käufer müssen – sofern sie das Gerät nicht wegen Sachmängeln an o2 zurückgegeben haben – weiterhin mit Android 1.5 Leben.
  • Thema Datenschutz: Samsung möchte die Daten von Nutzern und Applikationen auf deren zentralen Profilierungsserver zusammen führen. Man muss kein Pirat sein, um das bedenklich zu finden.

Bada OS

Auch der eine oder andere Entwickler mag sich an den Kopf fassen, wenn er das Samsung Bada SDK mit dem vergleicht, was beispielsweise Android bietet:
  • als IDE kommt bei bada ein angepasstes Eclipse zum Einsatz. Das ist gut, aber Samsung bietet den Download nur für Windows an und ganz ehrlich: “stable” fühlt sich anders an
  • Programmiersprache der Wahl ist C++. Das ist okay, aber smartphone-entwickler.de weist auf einige abartig anmutende Gängelungen der Entwickler hin
  • für jeden Prozessortyp (ARM-8, ARM-11, etc.) und jede Bildschirmauflösung künftiger Endgeräte muss eine eigene Version entwickelt und in den Store geladen werden. Das geht gar nicht.
Also haben wir meiner Meinung nach wohl auch keinen besonders lebendigen Market zu erwarten, denn wer entwickelt schon freiwillig für ein solches System? Auch wenn Samsung die Telefone derzeit an jeden an Reporter und Entwickler verschenkt…
Herzlich lachen kann der geneigte Leser vielleicht auch über das diesen Monat vorgestellte Samsung Wave 2 Pro (S5330). Ich assoziiere Pro mit Professional, für Samsung heißt Pro aber: kein UMTS mit an Bord.

Was sagt ihr zu Bada?
Ich fürchte ja, dass die meisten Leser mit iPhone und Android OS glücklich sind, freue mich aber über First-Hand Berichte!
[UPDATE] Wahrscheinlich bekommt ihr bald von mir einen detaillierten Bericht. Habe bei der großen Welle ein S8500 abgestaubt. [/UPDATE]
KategorienSonstiges Tags:
  1. jojo
    17. Juni 2010, 16:20 | #1

    Mit einem Wort: Schrott! Versteh ehrlich nicht was Samsung du überhaupt treibt. Sie machen WM, Symbian, Android und jetzt auch noch die Totgeburt Bada. So treibt man seine potenziellen Kunden an den Rand des Wahnsinns. Von den fehlenden Updates ganz zu schweigen!

  1. 18. Juni 2010, 04:05 | #1
  2. 4. Juli 2010, 12:21 | #2
  3. 8. Februar 2011, 20:54 | #3