Archiv

Artikel Tagged ‘Hardware’

BlackBerry 8520 Prepaid (CallYa)

10. September 2011 Keine Kommentare

Dank trulco durfte ich in den letzten Tagen ein BlackBerry Curve 8520 in Kombination mit dem ersten (und derzeit einzigen) BlackBerry kompatiblen Prepaid Tarif Deutschlands testen.

Von trnd bekam ich zum Testen ein Starterpaket mit folgendem Inhalt zur Verfügung gestellt:

  • BlackBerry Curve 8520 (mit microUSB-Kabel, 2GB microSD-Karte, Ladegerät, Headset, Software, etc.)
  • CallYa SIM-Karte (Startguthaben inklusive)
  • Anleitungen und Infos zur Testaktion
Das Paket gibt es so auch direkt bei Vodafone für 169,99€ zu kaufen.

Die Hardware: BlackBerry Curve 8520

Das Curve 8520 ist das derzeit günstigste Einsteigermodell des kanadischen Herstellers Research in Motion (RIM), wurde bereits im August 2009 veröffentlicht, hat aber schon das neue optische Trackpad statt dem Navigationsball, der die “Brombeeren” anno dazumal berühmt machte. Das Alter merkt man dem Smartphone aber dennoch bei den technischen Daten an:

  • Perfekte Hosentaschengröße: 109 x 60 x 13.9 mm
  • Schön leicht: 106 Gramm (mit Akku)
  • Akkulaufzeit: bei mir etwa 2 Tage bei durchschnittlicher Nutzung (E-Mail-Push, Facebook, Twitter, …)
  • Display mit (leider nur) 320 x 240 px Auflösung
  • QWERTZ-Tastatur
  • 2 Megapixel Kamera (Fotos max: 1600 x 1200 px, Videos max: 320 x 240 px), ohne LED-Licht oder -Blitz
  • 256 MB Speicherplatz (durch microSD-Karten erweiterbar, max. 32 GB; im Lieferumfang: eine 2 GB Karte)
  • 512 MHz Prozessor
  • Kommunikation/Daten:
    • Quad-Band GSM (GPRS, EDGE): 850 / 900 / 1800 / 1900 (aber leider kein UMTS!)
    • WLAN 802.11b/g
    • Bluetooth 2.0 (mit A2DP für Stereo-Audio Übertragung)

Wer – von der aktuelle Gigahertz-Jagd geblendet – jetzt ein lahmes oder ruckeliges Smartphone-Erlebnis erwartet, wird schnell eines Besseren belehrt – meist läuft alles sehr flott.

Die eingebaute 2 Megapixel Fixfokus Kamera reicht für Schnappschüsse aus, die Farben werden meist brauchbar wieder gegeben. Wer höhere Ansprüche hat, wird mit der geringen Auflösung und dem fehlenden Blitz (oder LED-Licht) wohl nicht glücklich.

Sehr schmerzlich finde ich jedoch, dass der Hersteller auf UMTS- und GPS-Module verzichtet hat. Das heißt: unterwegs reicht die Geschwindigkeit dank RIMs Kompressionstechnik zwar locker aus, um E-Mails und BBM-Nachrichten in Echtzeit zu empfangen und senden, aber surfen auf “normalen” Webseiten macht mit maximal 236 kbps nicht wirklich Spaß. Und mal eben auf einer Karte die eigene Position anzeigen lassen oder gar Navigation im Auto: Fehlanzeige.

Für Android oder iPhone Nutzer enttäuschend: die BlackBerry App Word, wo Curve Nutzer Anwendungen herunterladen können. Es ist nicht nur die Auswahl stark eingeschränkt, sondern vor allem meist kostenpflichtig und nicht immer qualitativ überzeugend.

Wo das kleine Kraftpaket hingegen auch iPhone 4 und das Samsung Galaxy S schlägt sind die textgestützten Kommunikationsdienste, vor allem E-Mail und SMS. Schneller war ich noch nie. Sehr gut gefällt mir auch der BBM (BlackBerry Messenger), den ich trotz nur weniger BBM Kontakte mittlerweile intensiver Nutze als SMS. Er ist:

  • schnell und einfach – wie eine SMS
  • mit Anhängen (Bilder, Audio, etc.) – wie eine MMS
  • automatische Zustell- und Lesebestätigung
  • kostenlos
  • und leider nur zwischen BlackBerry Usern…

iPhone 4 - BlackBerry Curve - Galaxy S

Der Tarif: CallYa Smartphone Fun (BlackBerry)

Eins vorab: ich bin seit etwa zwei Jahren Vertragskunde bei o2 (im Tarif o2 o online) und meine Rechnungen überschreiten trotz Datenflat selten 20 Euro. Der voreingestellte CallYa Tarif hingegen ist gar nicht nach meinem Geschmack. Zu kompliziert und für mein Nutzungsverhalten einfach völlig unpassend.

  • Grundgebühr 12,48€ (2,49€ + 9,99€)
  • Darin enthalten: BlackBerry Dienste Flat (E-Mail, BBM, IM) + Internet (Drosselung ab 200 MB)
  • Je Gespräch zu Vodafone (Inland): 29 Cent
  • SMS zu Vodafone (Inland): 1. SMS/Tag: 29 Cent, 2.-100. SMS/Tag: kostenlos, ab der 101. SMS/Tag: 19 Cent
  • Je Gespräch ins Festnetz (Inland): 29 Cent
  • Je Minute in anderen Handynetze: 29 Cent
  • SMS in die anderen Handynetze: 19 Cent

Wer denkt sich denn so einen Tarif aus? Wo Preise in drei verschiedenen Abrechnungseinheiten ausgedrückt werden: €/Gesprächsminute, €/Gespräch und € für die erste SMS und dann ab der 101. wieder, jeweils unterschieden nach Netz. Ich will mir ehrlich gesagt nicht vor jeder Interaktion mit meinem Handy überlegen, welche Kosten denn dieses Mal auf mich zukommen bzw. welche Freunde im Vodafone Netz unterwegs sind (dank Rufnummernportierung ist das ja auch nicht einfach zu erkennen)…

Eventuell aufgrund eines Fehlers (denn laut der uninformierten CallYa Hotline in Kairo, Ägypten [sic!] wäre diese Kombination gar nicht möglich) kann man mit der auf dem Curve vorinstallierten “Mein CallYa”-App in die Tarifoption Smartphone Fun wechseln, die für die (wohl) gleiche Grundgebühr nicht nur eine SMS-Flat in alle Netze, sondern auch sonst einfache und günstige Konditionen bietet (9 Cent pro SMS und Gesprächsminute in alle inländischen Netze) bietet.

@Vodafone: hier bitte unbedingt nachbessern! Sowohl was die unübersichtlichen Tarife und -optionen angeht als auch Schulung der Hotline-Mitarbeiter. Ich bin ehrlich gesagt sehr froh, während der Testphase nichts aus eigener Tasche zahlen zu müssen…

Die Netzabdeckung war bisher durchwegs gut – selbst in neuen Gebäuden, wo o2 teilweise Probleme hat. Leider hat Vodafone aber viele Funkmasten direkt von GPRS auf UMTS umgerüstet und die Brückentechnik EDGE übersprungen. Dort surft man dann mit maximal 53,6 kBit/s.
Zwei Rechenbeispiele: die Anzeige einer kleinen Webseite (200 KB) dauert so über eine halbe Minute. Und eine Beispiel-App aus der App World mit 2 MB mehr als fünf Minuten…

Links

  1. CallYa Prepaid Tarif
  2. BlackBerry Curve 8520
  3. BlackBerry Messenger

Kurztest zum Medion Mobile UMTS Stick (Web Stick S4011)

26. Juni 2009 351 Kommentare

mobiler_usb-web-stick.jpgBei Aldi wurde dieses Paket noch nicht aktiv beworben, also fix zur Kasse und nachgefragt…

Kosten:

UMTS Modem: 59,99 EUR

Starter-Set: 12,99 EUR (inkl. 10 EUR Guthaben)

Zusätzliches Guthaben: 15,00 EUR Karte

= 87,98 EUR

Die SIM-Karte muss anschließend per Fax, Telefon oder Internet aktiviert werden. Diese Vorgang dauert bis zu 6 Stunden.

Tipp: Wem es nur um einen günstigen Stick geht, der ist wahrscheinlich mit dem simlockfreien(!) Vodafone Websessions Stick (<30€) besser aufgehoben. Auch damit funktioniert die Medion Mobile SIM-Karte…

Zur Software (Verbindungsassistent) unter OS X:

Bild 1.pngBild 4.png

So sehen Prepaid- und SMS-Menü und die OS X Systemeinstellungen / Netzwerk aus:

Bild 9.pngBild 8.pngBild 3.png

Wie die Screenshots zeigen stand leider während des Tests maximal EDGE Geschwindigkeit zur Verfügung. Schade: Amazon.de benötigte etwa 3 Minuten bis zum vollständigen Aufbau der Seite.

Hier die Codes für die Nutzung mit anderen Endgeräten (danke leoperne):

  • Status Monatsflat: *123#
  • Buchung: *121*004#
  • Stornierung: *122#

[Hackbook] Dell Mini 9

8. April 2009 9 Kommentare

dellmini.jpgBlog-Leser und Mac Fan Thomas hat mich gebeten, seinen Dell Mini 9 von Ubuntu auf das Betriebssystem seiner Wahl umzurüsten. Da ich mich bis jetzt hauptsächlich mit Netbooks aus Asus Eee Serie beschäftigt habe, war der Dell eine willkommene Abwechslung.

Wie sich diesem Vergleich von Boing Boing entnehmen lässt, ist das Mini 9 das derzeit einzige Hackbook, bei dem die gesamte Hardware ohne Einschränkungen unterstützt wird:

comparisonchart.jpg
Also ran an den Speck: iDeneb 1.4 ließ sich zwar problemlos aufspielen, aber nach der Installation geht wichtige Hardware ab (Ethernet, WLAN, Sound, SD-Karten-Leser). Anstatt die Probleme einzeln und manuell zu beheben, versuchte ich mich lieber an der Gizmodo Methode. Drei Rohlinge später musste ich einsehen, dass wohl auch mein Laufwerk nicht mit der DVD-Methode kompatibel ist. Also eine externe Platte frei geräumt und voilà: Nach einigem Hin- und Her (Bootloader von Festplatte oder DVD) startet Mac OS X doch irgendwann hoch. Das Update auf 10.5.6 klappte dann ebenfalls.

DSC_0009.jpg DSC_0011.jpg DSC_0013.jpg DSC_0015.jpg
Fazit: Kein anderes Netbook unterstützt OS X so vollumfänglich. Aber der 9 Zoll Bildschirm und die zu klein geratene Tastatur verdammen das Gerät (leider) zur reinen Surfmaschine (oder wie Gizmodo sagt: “toilet computer”). Denn selbst das Tippen einer eMail wird (auch mit schmalen Fingern) zur Herausforderung. Und die 32 GB SSD ist leider so gut wie voll, wenn man Betriebssystem, iLife und iWork installiert hat.