Archiv

Artikel Tagged ‘Palm’

webOS Entwickler Event in Berlin

20. Mai 2011 1 Kommentar

Nicht nur, weil ich webOS-Fan bin, sondern weil ich auch selbst echt gerne teilgenommen hätte, hier der Hinweis auf ein Entwickler Event in Berlin.

Es handelt sich dabei nicht um irgendeins, sondern um das erste von HP selbst initiierte webOS CONNECT Event in Deutschland.

Auf der Agenda stehen neben einer Eröffnungsrede von Richard Kerris (Vice Presicent of Worldwide Developer Relations, HP) auch die Case Studies mehrerer erfolgreicher App-Autoren (Wingedchariot, Radio.de, Newscope und Niels Kassube).
Anschließend werden Fragen der Entwickler beantwortet. Zum (spannenden) Schluss hört ihr noch einen Vortrag über die Entwicklung mit Enyo (JavaScript Framework) für das neue HP TouchPad (10″ Tablet), das kommenden Monat erwartet wird. Für Verpflegung wird gesorgt und die Location verspricht eine angenehme Atmosphäre…

(Ihr wisst nicht, wie schwer mir diese Zeilen fallen, weil ich NICHT teilnehmen kann!)

Termin
27. Mai 2011
17:30 – 20:45 Uhr

Veranstaltungsort
Venue – Spindler & Klatt
Köpenicker Str. 16-17 10997 Berlin, Germany
www.spindlerklatt.com

Eine kostenlose Anmeldung ist erforderlich.

Neues von HP (vormals Palm)

9. Februar 2011 2 Kommentare
Am heutigen Mittwoch stellte HP in San Francisco die neue Strategie für mobile Endgeräte vor. Hier (m)eine kurze Zusammenfassung:
Was wird getan, um webOS weiter zu entwickeln?
  • hunderte neuer Ingenieure
  • Integration mit den HP Labs
  • hervorragender Entwickler-Support durch Palm (Kann ich bestätigen!)

Was gibt es Neues beim Betriebssystem webOS?

  • Sprachwahl
  • Synergy (merging info from the cloud: Fotos, Kontakte)
  • Exhibition: Erkennt Standort beim Touchstone-Laden und zeigt darauf abgestimmte Inhalte an
  • drahtloses Drucken
Außerdem wurden gleich drei neue Geräte vorgestellt:

Veer

  • Miniatur des Pre2 in Kreditkartengröße
  • Specs
    • 2,6″ Screen, 320x400px
    • GPS
    • 5MP Camera
    • HSPA+
    • 800 MHz (Snapdragon)
    • Touchstone kompatibel
  • verfügbar im Frühling 2011

Pre 3

  • Specs
    • dünner als das Pre2
    • größeres Display: 3,6″ mit WVGA Auflösung
    • größere Tastatur
    • 5 MP Kamera mit Autofokus (HD Video samt Stabilisator)
    • eingebauter Kompass (endlich!)
    • 2 Versionen: HSDPA + EVDO
    • 1,4 GHz Qualcomm CPU
    • Touchstone kompatibel
    • verfügbar im Sommer 2011

TouchPad

  • Specs
    • Tablet aus glänzendem, schwarzen Plastik
    • 9,7″ Display mit einer Auflösung von 1024×768 Pixel
    • Video Anrufe (in Kooperation mit Skype)
    • 1 GB RAM
    • 1,2 GHz Dualcore Snapdragon
    • beats (by dr. dre) Lautsprecher (WTF?!)
  • Und sonst so?
    • neue, Tablet-optimierten Anwendungen (eMail, Kalender, Messaging, Fotogalerie)
    • die virtuelle Tastatur hat auch Ziffern / ist größenverstellbar
    • Medieninhalte: Sports Illustrated, viele andere Magazine und Amazon Kindle
    • Tethering mit dem Veer und Pre2
    • Zubehör: Schutzhülle, Touchstone Dock (lädt auch mit Schutzhülle)
  • WLAN-Version verfügbar im Sommer 2011, UMTS folgt später
Im Zusammenspiel bieten die neuen Geräte interessante Möglichkeiten:
  • Weiterleitung von SMS / Anrufen (Google Voice) vom Pre3 aufs TouchPad.
  • Touch to Share: Berühren sich zwei Geräte, können Inhalte (z.B. URL der gerade betrachteten Webseite) übertragen werden.

webOS soll in diesem Jahr auch für PCs eingeführt werden. Details hierzu gab HP jedoch noch nicht bekannt.

Ich mag webOS und freue mich wirklich darauf, es endlich auch auf Tablets zu sehen!
Eines der wichtigsten Kaufargumente heutzutage sind aber Apps. Und ob das Hauptproblem – die zu kleine Auswahl im Palm Catalog – nun ausschließlich mit Hilfe der Printmedien gelöst werden kann, bleibt unklar, aber zu hoffen.

Kostenloses Blackberry Playbook für Entwickler

13. Januar 2011 1 Kommentar

Die Aktion ist nicht neu, da sich aber gestern die Bedingungen gelockert haben, weise ich euch trotzdem darauf hin:

RIM, der Blackberry-Hersteller, verschenkt an alle Entwickler, die bis zum 15. März 2011 (zuvor 1. Februar) eine App für das bald erscheinende Playbook einreichen, ein ebensolches Gerät. Wer mit “Playbook” nichts anfangen kann, dem helfe ich mit einer Video-Review von der CES 2011 auf die Sprünge:

Die technischen Daten sind recht knackig (Dual-Core 1 GHz CPU, 1 GB RAM, FullHD-Playback, 2 HD Kameras, 7″ Display mit 1024×600 Pixel Auflösung) und das Betriebssystem erinnert an das auf Multitasking getrimmte Palms WebOS. Eine interessante Kombination.

Warum RIM das macht? Mobile Plattformen definieren sich aktuell über die Anzahl und Qualität der im Marktplatz verfügbaren Anwendungen. Ein Gerät ohne nennenswerte Apps wird nicht gekauft, für ein Gerät ohne ausreichend Nutzer entwickelt niemand. Um diesem Henne-Ei-Problem zu entkommen, lockt der Hersteller hier schon vor Marktstart Entwickler ins eigene Lager.

Welche Voraussetzungen müsst ihr und eure App erfüllen?

  • je Entwickler gibt es nur ein Playbook – unabhängig davon, wie viele Apps eingereicht werden
  • die Anwendung – und alle ggf. nötigen Korrekturen – müssen bis 15. März 2011 im App World Vendor Portal eingereicht sein
  • eure App muss in irgendeiner Form auch für andere nützlich sein und muss über mehr als eine Funktion (Beispiel: ein Bild anzeigen) verfügen
  • Programmierkenntnisse in Flex/Actionscript (AIR SDK) oder Webtechnologien (WebWorks SDK) sind von Vorteil
  • ein Windows PC oder Mac ist momentan noch unabdingbar

Details zu den Aktionsbedingungen und Bedingungen des Marktplatzes.

Wie funktioniert das grob?

  1. Tools runterladen (Achtung: der Flash Builder ist kostenpflichtig, kostenlose 30 Tage (FB 4) bzw 60 Tage (FB 4.5) Demoversion erhältlich)
  2. Einführung lesen (Windows / Mac) und ggf. Webcasts anschauen
  3. eigene App entwickeln
  4. beim Vendor Portal registrieren
  5. zum Notar gehen und Identität bestätigen lassen (hat mich 12,50€ gekostet und etwa 10 Minuten gedauert)
  6. App einreichen und warten
  7. über kostenloses Playbook freuen (Achtung: ggf. fallen Einfuhrabgaben – also Einfuhrumsatzsteuer und evtl. Zoll – an)

Ein guter Startpunkt ist diese Infoseite.

Meine Erfahrungen

Ich habe nach Weihnachten angefangen, mich intensiver mit Tablet OS zu beschäftigen und bin jetzt mit der dritten ActionScript-App fertig. Sagen wir es so: es gibt schlimmeres. Die Doku ist zwar noch nicht vollständig, einige qnx-Elemente verhalten sich noch nicht so, wie man das erwartet, aber im Forum findet man oft schnell eine Lösung oder bekommt einen Tipp.

Meinen justdict.com Client habe ich am 8. Januar eingereicht, seit dem 11. ist er “under review”.

Jetzt stürze ich mich noch auf das neue WebWorks SDK, womit ich hoffe, meine webOS Apps (z.B. myGeoTools) bequem portieren zu können. Die Anwendungen werde ich aber dann hier nochmal gesondert vorstellen.

Was sagt ihr zur Aktion? Interessant? Seid ihr dabei?

Palm Pre 2 im Test

2. Januar 2011 18 Kommentare

Ein weiteres “Weihnachtsgadget” zum Vorstellen hier ist der neue Palm Pre 2, den es in Deutschland so noch gar nicht zu kaufen gibt. Irgendwie sind Palm die üblichen Entwicklergeräte (Pre Plus) ausgegangen, weshalb mich kurz vor Weihnachten per UPS ein nagelneuer Pre 2 aus den USA erreichte. Auch an dieser Stelle nochmal Danke in Richtung Sunnyvale.

Ich habe vom Unboxing ein kleines Video gemacht. Entschuldigt – wie üblich – das Gewackle. Vielleicht sollte ich mir tatsächlich mal ein Stativ zulegen…

Was denkt man sich nach dem Auspacken? Optisch kaum Neuerungen – an sich ja nicht schlecht. Ich mag den Formfaktor und das bestehende Zubehör (Touchstones, Ledertasche, etc.) kann so natürlich weiter verwendet werden.
Also erstmal ein Blick auf die inneren Werte:

Außerdem neu:

  • der microUSB Slot ist jetzt nicht mehr durch eine Schutzklappe verdeckt
  • die Front besteht nun aus kratzbeständigem Gorilla Glas statt Plastik
  • die Klavierlackoptik ist glücklicherweise einem matten Finish gewichen
  • und die Tastatur besitzt eine bessere Haptik (knackiger Druckpunkt)

webOS 2.0

An Bord ist auch die neue Version 2.0 des genialen Betriebssystems webOS. Besitzer älterer Palms bekommen das Update “demnächst” ebenfalls nachgereicht – Betatester (Entwickler) auch schon jetzt. Was mir am besten an Version 2.0 gefällt:

  • Autokorrektur “Textassistent”
  • Universelle Suchfunktion “Just Type”, die jetzt auch Anwendungen durchsucht
  • Stacks zum Gruppieren von geöffneten Anwendungen
  • Bürosuite Quickoffice vorinstalliert – samt Unterstützung für Google Docs, Dropbox, box.net, me.com, …

Der integrierte Flash Player hingegen interessiert mich weniger, ich meide Seiten, die ausschließlich in Flash verfügbar sind – auch auf meinem Rechner daheim. Andere angekündigte Features wie Exhibition (Touchstone-Anwendungen) und Synergy-Erweiterungen im Catalog fehlen bisher.

Im Praxiseinsatz

Um einen realistischen Geschwindigkeitsvergleich durchführen zu können, lasse ich in diesem Video einen Pre (erste Generation) gegen den neuen Pre 2 antreten. Beide mit einer o2 Karte ausgestattet und mit dem gleichen WLAN verbunden. Beide Geräte sind eingerichtet und haben ähnlich viele Anwendungen installiert.

Zu sehen ist das Einschalten, einige App-Launches (Mail, Facebook, Geocaching), der Browser, etc.

Tipps für Palm User

  • Preware: (von Palm geduldeter) Anwendungsmanager, der die Installation von Anwendungen aus Drittquellen für Hacks, Kernel-Erweiterungen, etc.pp. erlaubt
  • Latitude Updater: Google Latitude Erweiterung für die Maps-Anwendung
  • Battery Safer: versetzt euer Gerät zu bestimmten Uhrzeiten (Nachts) automatisch in den Flugzeugmodus, um Strom zu sparen
  • … und natürlich meine beiden Apps JustDict Free sowie MyGeoTools ;)

Shopping-Links kann ich diesmal nicht anbieten. Das Gerät ist ja (noch) nicht verfügbar in Deutschland.

Habt ihr noch Fragen zum Gerät?

Grooveshark – Spotify for the rest of us

15. November 2010 Keine Kommentare

Während wir Deutschen weiterhin auf die (Proxy-freie und legale) Nutzung Spotify warten dürfen, habe ich mich in ein ähnliches Angebot verguckt: Grooveshark.

Flash Startseite Flash Playback HTML 5 Preview

Die US-amerikanische Firma bietet quasi die gleiche Funktionalität nur ohne den ganzen “Mist” aussenrum. Grooveshark ist:

  • kostenlos
  • ohne Anmeldung sofort nutzbar
  • IP-Sperren-frei (keine Sperre für Deutschland)

Ja, ihr habt richtig gelesen! Einfach www.grooveshark.com öffnen, nach einem Track suchen und dann wahlweise automatisch ähnliche Songs hinzufügen lassen (“Radio”) oder die Lieblingssongs selbst aus dem Katalog heraussuchen. Man kann alle Vorschläge mit den bekannten Funktionen als gut oder schlecht (Titel wird sofort übersprungen) markieren. Angemeldete Nutzer können Songs auch favorisieren und die angelegten Playlisten dauerhaft speichern.

Für faire 3$ im Monat wird man VIP-Mitglied. Dafür erhält man zum Beispiel:

  • native mobile Clients für iPhone (Cydia), Android, webOS und Blackberry
  • den Grooveshark Desktop (Adobe Air)
  • last.fm Scrobbling
  • und (Highlight): man kann die HTML5 Preview der Seite schon jetzt nutzen

Zu schön um wahr zu sein? Entgegen anderslautender Diskussionen im deutschen Raum scheint die Seite legal zu sein – siehe Wikipedia (EN).

Deshalb mein Tipp: einfach testen! (Und dann hier bedanken, falls es euch gefällt ;) )

JustDict – das neue “instant” Wörterbuch

14. November 2010 5 Kommentare

Die Idee entsprang aus einer Notsituation: für HP/Palm webOS gibt es bis zum heutigen Tag kein einziges offline Wörterbuch! Das hängt wohl mit der Faulheit der Entwickler zusammen, die Wörterbucher nachträglich – also erst nach der Installation – auf die Palm Geräte zu schieben. “Mitliefern” wie bei Apples iOS oder Android ist (leider) nicht möglich.

Also machte ich mich auf die Suche nach freien (Open Source, Creative Commons, etc.) Wörterbüchern. Fazit: es gibt nur eine “ordentliche” Quelle für diese Daten: StarDict und daran angelehnte Projekte. Hier findet man haufenweise GPL-lizenzierte und Public Domain Datenbanken, die man für eigene Projekte verwenden kann. Sofern man die Daten denn aufgearbeitet bekommt… Denn für den produktiven Einsatz im Web und auf mobilen Endgeräten ist eine relationale Datenbank besser geeignet als das DICT Format (RFC2229). Meine ersten “Erfolge” habe ich per Twitter dokumentiert:

Nach etlichen Stunden war dann endlich ein funktionaler – und halbwegs performanter (< 10 Minuten / Wörterbuch) – Konverter geschrieben. Am nächsten Schritt arbeite ich gerade: der nachträglichen, schrittweisen Übertragung der komprimierten Daten ans Telefon.

Bis dahin sind schon zwei “Nebenprodukte” entstanden.

Zum einen die Webseite justdict.com, die dank “Instant”-Funktion wie Google die Suchergebnisse sofort anzeigt:

Zum anderen ein erster webOS Client “JustDict Free”, der ohne offline Datenbank auskommen muss, als kostenloser Download im Palm App Catalog.

Screencast:

Und nun zu euch: Kritik? Feedback? Ideen?

Links:

myGEOtools im Palm App Catalog

26. Oktober 2010 1 Kommentar

Kaum zu glauben, aber freut mich sehr:

Meine kostenlose Palm App, die derzeit noch gar nicht direkt über den Catalog zu finden ist, hat in unter 72 Stunden schon fast 300 Downloads generiert.

Ihr könnt hier nachlesen, worum es geht und sie euch ggf. direkt unterladen via:

tinyurl.com/myGTbeta
(einfach direkt im Palm Pre Browser öffnen!)

Mobile Entwicklungsplattformen im Vergleich

18. Oktober 2010 9 Kommentare

Das Eintreten Microsofts in den hart umkämpften Smartphone Markt mit Windows Phone 7 in diesen Tagen hat mich dazu bewegt, einige Fakten in eine Tabelle zu übertragen.

Sie soll anderen Entwicklern helfen, die “passende Plattform” zu finden. Damit ist gemeint, ob sich das Entwickeln für eine Plattform lohnt, weil es sowohl genügend potentielle Anwender gibt/geben wird als auch der Marktplatz noch nicht überschwemmt ist.

iOS vs Android vs webOS vs bada vs WP7

Die Zahlen sind – soweit möglich – den aktuellsten offiziellen Quellen entnommen.

Was haltet ihr für die interessanteste Plattform?
Wo engagiert ihr euch bereits bzw. habt es vor?

doubleTwist – die iTunes Alternative

7. Oktober 2009 2 Kommentare

doubletwistlogo.jpg

Die gerade eben veröffentlichte Version von doubleTwist setzt den genialen Ansatz fort: Eine einzige schlanke Oberfläche, um die eigene Musiksammlung, Fotobibliothek und digitale Videothek mit nahezu beliebigen Endgeräten zu synchronisieren. Laut Homepage unterstützt die sowohl für Windows als auch für Mac OS X verfügbare Software momentan unter anderem:

  • Blackberry
    • Curve
    • Pearl
    • Storm
    • Bold
  • Android

    • HTC G1, Magic, Hero und Tattoo
    • Samsung Galaxy
  • Nokia
    • N-Serie, z.B. N95
    • E-Serie, z.B. E61i, E62
    • 5800 XPress Music
  • Sony Ericsson (Walkman und Cybershot Serie)
  • Palm Pre
  • Sony PSP
  • LG (Viewty und Shine)

supportedDevices.jpg

Your iTunes library on any device.
In seconds.

In der Windows Version werden außerdem iPods und Windows Mobile Geräte unterstützt. Die komplette Liste gibt es hier. Notwenige Konvertierungen nimmt doubleTwist dabei je nach Zielplattform on-the-fly vor. Und so sieht das ganze mit meinem G1 aus:

doubletwist1.jpg doubletwist2.jpg doubletwist3.jpg

Die Oberfläche ist wirklich gut gelungen. Auch bei der Geschwindigkeit dürfte sich Apple von Jon gerne eine Scheibe abschneiden.

Apropos: hinter diesem Projekt steht maßgeblich Jon Lech Johansen (aka DVD Jon), der nicht nur mit DeCSS den DVD Kopierschutz außer Gefecht setzte, sondern auch oft genug Apples Kopierschutz mit (jeweils kurzfristigem) Erfolg angegriffen hat.

Das spannendste neue Feature in Version 1.0b9 ist wohl der integrierte Amazon MP3 Store. Leider muss momentan eine Anschrift in den USA im Amazon Account gespeichert sein. Außerdem lassen sich jetzt auch komplette Playlisten per Drag’n'Drop überspielen. Die Listen werden auf Wunsch aus iTunes übernommen.

amazon1.png amazon3.png playlists.png

Mir fehlt noch

  • Musik und Fotos vom Gerät auf den Mac sichern
  • Zwang zur Registrierung eines Accounts macht (derzeit) keinen Sinn
  • vollautomatische Synchronisierung (ist wohl in der Windows Version bereits enthalten)

Zum Download!