Archiv

Artikel Tagged ‘Service’

Nie wieder Expedia.de

28. März 2011 7 Kommentare

Tolle Geschichten kann man erleben, wenn man bei Firmen bucht, die ihren Firmensitz außerhalb der EU haben. So auch beim bekannten Reiseportal Expedia.de.

Was ist passiert?

Ich wollte im Februar einen Flug von Rostock nach München buchen (wer mich kennt oder mir gar bei Twitter folgt kennt meine Hasstiraden über die Deutsche Bahn samt “Publikum” vielleicht). Während ich die Flüge normalerweise direkt auf lufthansa.de buche, kam mir dieses Mal ein Gutschein gerade recht. Ein Bekannter sandte mir den Code für einen Voucher, der wohl den Preis aller Click & Mix Reisen um 70 Euro senkt.
Click & Mix? Das heißt noch schnell eine billige Absteige für eine Nacht dazu gebucht – die Differenz macht dann den Flugpreis günstiger.

Gesagt getan:
Daten eingegeben, Flüge und Unterkunft ausgesucht. Angezeigter Preis: 178,80 €.
Dann: Gutschein eingelöst. Neuer Preis: 108,80 €.
Und direkt per MasterCard bezahlt.
Wenige Minuten später: eine Reisebestätigung per eMail mit ausgewiesenem Betrag von 108,80 €.

Ab hier wird es lustig
Denn einige Tage später bucht die Lufthansa (nicht Expedia!) 146,03 € von meiner Kreditkarte ab.

Dabei kann es sich nur um einen Irrtum handeln – dachte ich. Ein kurzer Anruf bei der Expedia Hotline (030 / 20164021) verspricht mir schnelle Klärung und vor allem: die Erstattung der Differenz.
Ich rufe nach etwa einer Woche nochmal an, da sich niemand gemeldet hat und auch keine Gutschrift erfolgte. Sinngemäß: "wir haben das vorgemerkt, weil mehrere Leute mit dem Gutschein hatten, und erstatten Ihnen den Betrag demnächst".

Als ich drei Wochen nach meiner Flugbuchung immer noch nichts gehört hatte, beschwerte ich mich per eMail. Hier die dreiste Antwort – von der Rechtschreibung mal ganz abgesehen:

Sehr geehrter Herr Stiffel,

vielen Dank für Ihr Schreiben an Expedia bezüglich Ihres 70 Euro Gutscheins.

Ihr 70 Euro Gutschein ist an einen Mindestbuchungswert von 500 Euro gebunden.

Leider wurde aufgrund eines kurzfristigen Fehlers der Gutscheincode akzeptiert obwohl Ihre Buchung die Konditionen nicht erfüllt.
Daher wurde der Fluganteil in Höhe von ]€146,03 Ihrer Kreditkarte belastet, dieser Betrag ist nicht Rabattfähig.

Der Reisepreis ohne Rabatt wurde Ihnen während der Buchung angezeigt , leider haben Sie die zu diesem Gutschein gehörenden Konditionen überlesen.

Wir können aus diesem Grund keine weitere Erstattungen gewährleisten.

[...]

Bitte lesen Sie dazu noch einmal die beigfügten Gutscheinbedingungen.

Mit freundlichen Grüßen

M. Lehmann
Kundenservice
Ihr Expedia.de Team
Reisen. Wie, wann, wohin Du willst.
www.expedia.de
E-Mail: service@expedia.de

Expedia.de ist ein Reisevermittlungs-Service der Expedia Inc., 333 108th Avenue NE Bellevue, WA 98004, USA. Diese E-Mail wurde Ihnen im Auftrag und Namen der Expedia Inc. durch die TRX Germany GmbH zugesandt.
TRX Germany GmbH Am Borsigturm 13 13507 Berlin Amtsgericht Charlottenburg HRB 80161 Geschäftsführer: Shane Hammond, David Cathcart.
Bei Buchung einer Click & Mix-Reise ist Ihr Reiseveranstalter die Travelscape LLC, USA.

Weder dem Gutscheincode als solches noch der Buchungsseite waren die Konditionen des Vouchers zu entnehmen. Mit meiner Bestellung habe ich einen anderen Preis bestätigt als den, der letztendlich abgebucht wurde. Deshalb ist hier laut deutschem Recht hier wohl kein Vertrag zustande gekommen. Ob mir eine Rückbuchung via MasterCard gegenüber Lufthansa zusteht, hätte man juristisch prüfen müssen (Dreiecksgeschäft).
Nur zu gerne hätte ich Strafanzeige gegen Expedia erstattet, da das Verfahren für Beträge unter 50 € gar nicht erst eröffnet wird – vom ausländischen Firmensitz völlig zu schweigen -, habe ich mir den Aufwand gespart und meine Lektion gelernt: künftig wird wieder im Binnenraum gebucht. Vielleicht werde ich mir nächstes Mal aber einen anderen Anbieter raussuchen. Ich habe von Freunden gehört, dass ITS sehr seriös sein soll und auch günstige Angebote im Bereich Balearen anbietet. Ein Urlaub auf Mallorca wäre doch mal was tolles. Aber Expedia…nein danke.

Dazu fällt mir eigentlich nur eines ein:
Expedia. Reisen. Wie, wann, wohin Du willst, aber zu x-beliebigen Preisen.

ServCity: Alter Wein in neuen Schläuchen

11. April 2010 25 Kommentare

Eigentlich zu traurig, um wahr zu sein, aber die “unendliche Leidensgeschichte” mit ServCity geht weiter. Siehe:

Mittlerweile wurde die von Herrn Marek Zarei geführte Firma, die sich in diversen Forenbeiträgen und Blogartikeln einen zweifelhaften Ruf erarbeitet hat, veräußert. (Der Statistik wegen: die Uptime der Server lag im Februar 2010 laut WHL bei lediglich 91,6%)

Laut Impressum wird ServCity nun von der “Core Internet GmbH” in Darmstadt (yellowgrey.de) betrieben. Geschäftsführer ist Pascal Malladi-Rao.

Trotz Übernahme der Server, Leistungen und Kunden scheint man sich nicht an schriftliche Vereinbarungen der ehemaligen Inhabers halten zu wollen. Mir liegt (wie im Artikel beschrieben) eine Kündigung durch ServCity vor, ausgestellt im Dezember 2009, unterschrieben durch den damals Berechtigten Herrn Zarei persönlich, Kündigungstermin: 01.04.2010.

Das hält die Firma aber nicht davon ab, mir am 1. April eine Rechnung über weitere 6 Monate “Dienstleistung” zuzusenden. Ich informiere ServCity über ihren Fehler unter Verweis auf das mir vorliegende Kündigungsschreiben.

ServCity Kündigung

Aus der Antwort zitiere ich hier:

Sehr geehrter Herr Stiffel,
wie Sie vielleicht der Signatur dieser und der vorherigen E-Mail, plus dem
E-Mail bzw. Postrundschreiben entnommen haben, hat sich der Betreiber des
Labels servcity geändert.
Im Übrigen sind Äußerungen wie Saftladen ein Leckerbissen für jeden Anwalt.
Wie dem auch sei, wir werden das Ticket nun bearbeiten und schließen.

Man fühlt sich also für die Handlungen der ServCity KG nicht verantwortlich?!

Achso. Und heute kam die erste Zahlungserinnerung per eMail. Was denken die juristisch bewanderten Leser unter euch? Reicht das für eine Strafanzeige wegen Betruges aus?
Ich werde das Gefühl nicht los, dass diese Geschichte noch eine ganze Weile weiter geht. Updates gibt es natürlich hier.

[UPDATE]
Erste Mahnung flatterte am heutigen 14. Mai in meinen elektronischen Briefkasten. Eins muss man ServCity lassen: dreist sind sie ja.

Apple “Care” bei Jessen Lenz Rostock

29. Dezember 2009 6 Kommentare

Ein netter Leser hatte mich bei meinem letzten Ärgernis mit Apple (geplatzter Akku) auf den Apple Servicepartner in Rostock – Jessen Lenz aufmerksam gemacht.

Nur eine Woche später kam ich dank meines Zeitnotebooks (MB Air) in den zweifelhaften Genuss, genau diesen authorisierten Servicepartner zu testen. Woran kränkelte das Air?

  • der Lüfter hat nach einiger Zeit nervende (Schleif-)Geräusche von sich gegeben
  • das Scharnier am Display wies von Anfang an den Air-Serienfehler (Apple Support Artikel) auf, bot also immer weniger Festigkeit. Resultat: ein wackelnder / zufallender Monitor.

Natürlich kommen solche “Problemchen” in einem Notebookleben vor und eine generell schlechte Qualität würde ich Apple auch nicht unterstellen.

Traurig ist aber – mal wieder – der Service. Für 250 Euro gibt es im Apple Care Protection Plan einfach keine nennenswerte Leistung. Für deutlich weniger Aufpreis gibt es bei anderen Herstellern 3 Jahre Next-Day Vor-Ort (z.B. Toshiba 3 J, 172 Euro).
Hier also meine aktuelle Reparaturhistorie:

  • 10.12.2009 vormittags Anruf bei Apple Care, nette Mitarbeiterin, zwei Reparaturnummern bekommen
  • 10.12.2009 mittags Habe das Gerät bei Jessen Lenz in der Lagerstraße vorbei gebracht. Aussage: “Vielleicht schaffen wir das sogar bis zum kommenden Dienstag (15.12.)”
  • 13.12.2009 mir raucht ärgerlicherweise meine Time Machine Festplatte ab
  • 16.12.2009 Ich rufe bei Jessen Lenz an. Aussage: “Gerät ist schon repariert, aber noch nicht von Apple freigegeben.”
  • 21.12.2009 Ich rufe erneut bei Jessen Lenz an. Aussage: “Ist immer noch nicht freigegeben.” Das Angebot, meine Kreditkartendaten als Sicherheit zu hinterlegen, damit ich das Notebook über Weihnachten mit nach München nehmen kann, wurde ausgeschlagen. Noch schlimmer: ich bat darum, mir wenigstens meine wichtigsten Daten auf einen USB Stick sichern zu dürfen. Antwort: “Dafür holen wir das Gerät nicht aus unserem Lager”.
  • 29.12.2009 Erneuter Anruf meinerseits: ein Band erzählt mir, dass das Büro erst ab 11.01.2010 wieder besetzt sei.

[UPDATE vom 1.1.2010]

  • 01.01.2010 Bekomme – trotz Neujahr – telefonisch die Info, dass Apple den Ersatzteil-Status freigegeben hat. Am 4. Januar kann ich mir das Gerät abholen.

[/UPDATE]

[UPDATE 4.1.2010]

  • 04.01.2010 Wow! Habe das Notebook endlich zurück. Jetzt ab zu eBay damit!

[/UPDATE]

Ursächlich für diese extreme Verzögerung ist laut Jessen Lenz eine kleine Delle an der linken Seite des Monitors:

Widersprüchlich dazu sagt der Reparaturstatus auf apple.com, dass mein Gerät schon seit 15.12. zum Abholen bereit ist:

Wer gerade seine Thesis über TQM schreibt, jetzt aufpassen, denn genau so müssen Reparaturen laufen:

  • Reparaturzeit länger als einen Monat
  • proaktive Kundenkommunikation vermeiden
  • und ja nicht im Sinne des Kunden handeln

Was mich brennend interessiert: was machen mittelständische Firmen, die mit Apple Rechnern arbeiten müssen? Ersatzgeräte oder zugesicherte Reparatur-/Antwortzeiten (also das was man als professionellen Support bezeichnen könnte) gibt es ja beim angebissenen Apfel nicht! Also immer Ersatzgeräte im Lager halten!?

P.S.: Bevor mich Fanboys in den Kommentaren belehren: mir ist durchaus bewusst, dass Reparaturen besser verlaufen können und es auch zuvorkommende Service Partner gibt. Allen Münchnern empfehle ich z.B. dringend den (ggf. weiten) Weg nach Isen zu Agelero IT-Systeme bzw. direkt in den Apple Store. Aber: in Rostock gibt es keine Alternative!

ServCity.de – vServer im Selbsttest

5. Oktober 2009 174 Kommentare

Der eine oder andere wird wissen, dass ich neben Uni und Hiwi Job noch an ein paar Webdiensten bastle, z.B. an

Gerade sind alle offline. Warum? Weiterlesen:

Diese kleinen Projekte sind bis vor kurzem auf einem Dell Poweredge gelaufen, der in meinem Büro als Testserver steht. Dank Standleitung von Kabel Deutschland war auch die Verfügbarkeit kein Thema.

Doch ich werde langsam alt und das Ding ist mir für den Dauereinsatz unter der Schreibtischleuchte einfach zu laut geworden. Also habe ich mich im Netz ein bisschen nach bezahlbaren virtuellen Servern (vServern) umgesehen und dabei die wirklich günstigen Angebote von ServCity.de gefunden. Der von mir auserwählte Tarif “Business” enthält laut Anbieter für monatlich 8,99 Euro

  • 50 GB HDD (RAID 1 gespiegelt)
  • eine Traffic Flatrate
  • 850 MB RAM garantiert (max. 4096 MB)
  • 1 IP-Adresse
  • 1 .de-Domain

Meine Odyssee Erfahrungen mit ServCity

Die Kurzfassung

Bestellt, bezahlt (PayPal), alles – trotz mäßiger Geschwindigkeit – eingerichtet. Doch schlimmer: der Server war ab dem 2. Tag gar nicht mehr nutzbar, denn die virtuelle Festplatte lief ohne meine Einwirkung so voll, dass sich u.a. mySQL nicht mehr starten ließ.
Angekündigte Reparaturzeit: 3 Tage! Der Kunden”service” verweigerte mir anschließend noch mein Rücktrittsrecht gemäß Fernabsatzgesetz.serverput.jpg

Die lange Version

Donnerstag, 01.10.2009 – 15:12
“Ein wirklich verlockender Preis.” Gedacht, bestellt und direkt per PayPal für 6 Monate im Voraus bezahlt.

Freitag, 02.10.2009 – 13:37
Leider immer noch keine Zugangsdaten erhalten. Beschwerde an den Support gemailt und habe tatsächlich kurz darauf die Zugangsdaten erhalten.

Samstag, 03.10.2009 – ganztags
Debian ist konfiguriert, alles läuft irgendwie suboptimal und langsam…

Sonntag, 04.10.2009 – gegen 10 Uhr
Der Server ist nicht mehr erreichbar. Nicht per Browser, nicht per SSH. Laut “VServer Control Panel” ist aber alles in Ordnung: also abwarten und Tee trinken.

Sonntag, 04.10.2009 – ein paar Stunden später
Der Server ist immer noch nicht erreichbar. Tippe mein Problem via Live!Zilla und hoffe auf schnelle Hilfe.

Sonntag, 04.10.2009 – noch später
Server immer noch down, keine Antwort. Dann probiere ich eben die per Mail mitgeteilte ICQ Nummer zur Kontaktaufnahme aus. Keine Reaktion. VServer mit dem Control Panel neugestartet. SSH Zugriff geht wieder: “df” sagt 100% der Platte voll. “ls” sagt, dass nur 7 Dateien überhaupt größer als 10 MB sind. eMail an die info-Adresse!

Sonntag, 04.10.2009 – 21:29
Endlich: eMail vom Support

Zu diesem Problem/Thema, haben Sie bereits eine E-Mail Newsletter erhalten.

Öhm. Nein. Habe ich nicht.

Erneute Antwort:

[...] da nicht alle Kunden mit dem Problem betroffen sind, können wir eine Kurzfristige Lösung nicht anbieten. [...] Das Problem mit dem Kernel ist unter anderem die Festplatten Kapazität an einzelnen Virtuellen Maschinen, welche wir beheben werden. [...]

[...] Das Festplatten Problem, dauert nicht bis Donnerstag an, dieser wird bereits am Dienstag behoben sein. [...]

Bereits am Dienstag = in drei Tagen. Das ist natürlich schlecht. Ich trete also gemäß Fernabsatzgesetz vom Vertrag zurück. Statt sich für entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen, windet sich ServCity in falsch ausgelegten Paragraphen des BGB, z.B.:

  • §312b: Ups, aber ich bin doch gar kein Unternehmer, sondern handle als Privatperson
  • §312d Absatz 3: Gilt laut Gesetzestext natürlich nur, wenn beide Geschäftspartner ihre Vereinbarung vollständig erfüllt haben. Das hat der Provider aber offensichtlich nicht.

Dabei war die Widerrufsbelehrung in meinem Bestellvorgang alles andere als wasserdicht (man beachte die quasi nicht vorhandene Rechtschreibung sowie fehlenden Sätze):

Bildschirmfoto 2009-10-05 um 13.50.38.png

Montag, 05.10.2009
Auch einiges Hin und Her mit dem Geschäftsführer von ServCity, Herrn Marek Zarei, brachte keine Lösung: man besteht auf Erfüllung des Vertrages meinerseits. Mir scheint, ich bin der einzige “anspruchsvolle” Kunde auf diesem Planeten. Und ich werde das Gefühl nicht los, dass sich noch Anwälte um diesen Mist kümmern müssen.

Fazit

Ach, das Fazit spare ich mir heute lieber. ;)
Habt ihr auch Erfahrungen mit ServCity gemacht? Welche anderen vServer Anbieter sind nicht nur bezahlbar, sondern auch empfehlenswert?

Mit dem N24 Internetstick NICHT online

23. Juni 2009 13 Kommentare

Heute mal ein Gastbeitrag von einem Leser, der anonym bleiben möchte:

Erfahrungsbericht – Thema: N24 Internet Stick

Wie viele schon durch die zahllosen Werbeaktionen von N24 in TV, Internet, Podcasts, etc. mitbekommen haben, bietet nun auch der Nachrichtensender (in Zusammenarbeit mit Vodafone) einen USB Surfstick (64,95 EUR zzgl. 1 EUR / Stunde) an. Hier meine kleine Zusammenfassung, warum man sich gegen diesen Stick und für einen zuverlässigen Provider entscheiden sollte.

n24stick.jpg

19. Mai 2009
Werbung auf N24 verfolgt

20. Mai 2009
Internet-Stick auf der Homepage von N24 bestellt.

Zitat:

Wie lang ist die Lieferzeit?

Die Lieferzeit beträgt in der Regel 24 bis 48 Stunden. Davon abweichende Lieferzeiten teilen wir Ihnen bereits während Ihres Bestellprozesses mit.

23. Mai 2009 bis 03. Juni 2009
Weder der Stick noch eine Mitteilung ist bei mir eingegangen.

03. Juni 2009
Ich möchte den N24 Kundendienst kontaktieren. Welche Wege stehen mir dafür zur Verfügung? In erster Linie der telefonische Kundendienst. Kurz informiert: 01805er Nummer (14 Cent/Minute).
Dachte ich mir doch, das muss auch günstiger gehen, dafür das ich etwas bestellt habe und Geld dafür bezahlen wollte.
Also die Gesellschaft hinter N24 über eine Festnetznummer kontaktiert: SevenOne Media GmbH (Pro 7)
Die Dame am Telefon konnte mir leider nicht weiterhelfen, sie habe auch nur die 01805er Nummer.
Nun gut, was solls. Ich habe mich mit der 14 Cent Nummer verbinden lassen.Was ist passiert? Richtig! Nichts! 5 Minuten (bzw. 70 Cent) später hab ich aufgelegt.
Über Umwege habe ich dann doch noch eine eMail Adresse gefunden, die ich prompt kontaktiert habe.

04. Juni 2009

Antwort auf meine eMail:

Sehr geehrter Herr XXX,

vielen Dank für Ihre E-Mail und das Interesse an unserem Programm.
Auf Grund der enormen Nachfrage kann eine Auslieferung leider nur verzögert erfolgen.
Nach Auskunft unseres Providerpartners Vodafone werden ab 15. Juni voraussichtlich wieder Sticks verfügbar sein.
Sobald die Auslieferung an Sie erfolgt, erhalten Sie per E-Mail eine Tracking Nummer, mit der Sie den Lieferstatus verfolgen können.
Als kleine Entschuldigung erhalten alle betroffenen Besteller ein zusätzliches Extra-Guthaben im Wert von 9 Euro – dies wurde ebenfalls via E-Mail über den N24 Shop mitgeteilt.
Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden alle Bestellvorgänge und die damit verbundene Erhebung von Kundendaten in unserem Service-Center gebündelt.
Ich kann Ihnen daher leider keine detaillierten Auskünfte über den Status Ihrer Bestellung geben.

Bitte wenden Sie sich dazu direkt unter der Rufnummer 01805 / 240075 an unsere Service-Hotline (14 Cent/Minute aus dem Netz der Deutschen Telekom, Mobilfunkpreise ggf. abweichend). Das Service-Team ist montags bis samstags (außer an bundeseinheitlichen Feiertagen) in der Zeit von 6 – 22 Uhr erreichbar.

Ein Möglichkeit der Anfrage per E-Mail wird in nächster Zukunft realisiert – aktuell ist das Service-Center jedoch nur telefonisch erreichbar.

Wir wünschen Ihnen weiterhin anspruchsvolle Unterhaltung und informatives Fernsehen mit N24.

Freundliche Grüße

N24-Zuschauerredaktion
XXX

16. Juni 2009
Weder der Stick noch eine Mitteilung ist bei mir eingegangen. (Der Internet-Stick wird aber weiterhin massiv in allen Medien beworben).

23. Juni 2009 (über 1 MONAT nach Bestellung)
Wiederholt eine Beschwerde-Mail an N24 und Vodafone geschickt.

Fazit

Geht zu einem jedem anderen Provider als N24 bzw. Vodafone. Das Kostet nur Zeit, Geld und Geduld.

Apple Care – bezahlbarer Service

17. Juni 2009 7 Kommentare
applecare.jpg

Wer im Apple Store Deutschland diese oft nützliche Garantieverlängerung kauft, wird ordentlich zur Kasse gebeten:

  • MacBook / Air: 249€
  • MacBook Pro: 349€

Das sind Preise, wo ich es wohl eher auf den Hardware-Notfall ankommen lassen würde… Wer sich allerdings bei bei eBay.com (US) umschaut, findet schnell verlockende Angebote:

  • MacBook / Air: 125$ = ca. 90€
  • MacBook Pro: 170$ = ca. 125€

Bis gestern war ich mir nicht sicher, ob die US-Seriennummern in Deutschland auch reibungslos funktionieren würden.
Jetzt habe ich die Gewissheit: Es klappt! Dazu muss einfach im Apple Care Selfservice die Seriennummer des eigenen Gerätes sowie die Seriennummer aus den Staaten eingetragen werden: 2 Jahre Garantieverlängerung für etwas über 90€.